DIE METHODE HINTER DER UMGEKEHRTEN TELEFONBUCHSUCHE


elefonnummer in das Suchfeld der Website eingeben, durchsucht ein Computer einfach alle Informationen in der Datenbank, bis eine Übereinstimmun

Viele Menschen suchen und verwenden Reverse-Telefonbuch-Websites. Aber wie funktionieren diese und welche Art von Informationen liefern sie Ihnen? Ist es überhaupt legal und kann jeder diese Dienste nutzen?

 

Erstens, ja, diese Art von Suchen, Diensten und Websites sind völlig legal. Bis vor einigen Jahren konnte die breite Öffentlichkeit nicht auf die Namen und Adressen hinter gelisteten, nicht gelisteten Telefonnummern zugreifen. Dies wurde vertraulich behandelt und nur die Polizei  دليل الهاتف und andere Rettungsdienste konnten auf die Informationen zugreifen.

 

Ich bin mir nicht zu 100 % sicher, welche rechtlichen Verfahren es der Öffentlichkeit ermöglichen, auf diese Informationen zuzugreifen, aber nichtsdestotrotz sind sie jetzt leicht verfügbar und völlig legal.

 

Eine Rückwärtssuche ermöglicht es Ihnen, eine Telefonnummer in eine einfache Suchmaschine einzugeben, und innerhalb weniger Sekunden erhalten Sie den Namen und die Adresse, die dieser Telefonnummer entsprechen. Sie können nach Festnetz- oder Mobiltelefonen suchen, auch wenn diese nicht aufgeführt sind, und Sie erhalten alle Eigentümerdetails. Manchmal wird Ihnen auch eine passende E-Mail-Adresse zur Verfügung gestellt.

 

Wie funktionieren diese?

 

Ganz einfach, die Unternehmen, die diese Art der Suche anbieten, haben Telefongesellschaften direkt bezahlt, um Zugang zu riesigen Datenbanken mit Namen und Rechnungsadressen von Telefonnummern zu erhalten. Alle diese Informationen werden auf einem Computersystem zusammengestellt. Wenn Sie die Tg gefunden wird.

 

Das ist nicht anders, als wenn Sie sich durch ein Telefonbuch arbeiten, wenn Sie einen Namen und eine Adresse haben, an denen Sie sich orientieren können. Abgesehen دليل الهاتف davon, dass der Computer es umgekehrt und viel schneller macht, als es ein Mensch jemals könnte.

 

 

1 Views

Read more